Aktuell


Früchteburgschüler erleben europäische Zusammenarbeit

Wie europäische Zusammenarbeit auch auf Distanz funktionieren kann, zeigt sich an der Früchteburgschule Emden. Die Grundschule ist vor einem Jahr eine Partnerschaft mit Schulen in Valencia (Spanien) und Belgrad (Serbien) eingegangen. Seitdem fanden bereits zahlreiche gemeinsame Online-Treffen statt. Projektleiterin Jessica Seiffert und der pädagogische Mitarbeiter Bernd Frikke sind zudem bereits einmal nach Belgrad gereist, um sich persönlich mit den Kolleginnen und Kollegen auszutauschen.
Der Schwerpunkt des durch die EU geförderten Projekts sind die Themen „Inklusion und Streitschlichtung“. In diesem Rahmen fand kürzlich ein gemeinsamer „Mediation-Day“ statt, an dem sich alle dritten und vierten Klassen der Früchteburgschule beteiligten. Und was eignet sich besser zum Umgang mit Konflikten als gemeinsames Spielen und Tanzen? In allen drei beteiligten Schulen trafen sich Kinder zum Spielen. Jessica Seiffert spielte mit der Klasse 3a die Spiele rund um das Thema.
Lehrkräfte der Schule aus Belgrad hatten zudem im Vorfeld einen kleinen Tanz erarbeitet und diesen per Video an alle geschickt. Am „Mediation-Day“ wurde an allen Schulen gleichzeitig an diesem Tanz gearbeitet. An der Früchteburgschule hatte Sportlehrerin Kirsten Kwasniok mit den Kindern den Tanz einstudiert. An dem Mediation-Day trafen sich alle Kinder auf dem Schulhof, um gemeinsam zu einer Dance-Version von „We are the world“ zu tanzen. Bernd Frikke filmte die Kinder dabei und schickte die Aufnahmen an Kolleg*innen in Spanien. Entstanden ist ein toller Film, der unter https://youtu.be/GyP5n1o9WDI angesehen werden kann.

Vor einigen Tagen fand zudem ein gemeinsames Online-Treffen statt, bei dem die Kinder parallel an allen drei Schulen kreativ tätig waren. Die Schülerinnen und Schüler haben dabei aus Mandalas einen serbischen Teppich (Pirot) gefertigt. Zu Weihnachten hatten sich die Kinder aus allen Ländern bereits gegenseitig Karten geschickt, was auf allen Seiten für viel Freude sorgte.

Im Mai ist in Emden ein weiteres Treffen von Lehrkräften aus allen drei Schulen geplant. Ein Projektteam unter Leitung von Jessica Seiffert ist bereits eifrig mit den Vorbereitungen beschäftigt. Für Schulleiterin Iris Hencke ist das Erasmus+-Projekt ein hervorragendes Beispiel für europäische Zusammenarbeit. „In diesen schweren Zeiten kann die Wichtigkeit solcher Projekte gar nicht genug hervorgehoben werden“, so Iris Hencke. Durch die Beschäftigung mit dem Thema „Streitschlichtung“ könnten die Kinder in Emden, Valencia und Belgrad gemeinsam lernen, wie ein friedliches Zusammenleben funktioniere.